Die Ölpreisobergrenze wird Russlands Kriegsmaschinerie schaden
HeimHeim > Nachricht > Die Ölpreisobergrenze wird Russlands Kriegsmaschinerie schaden

Die Ölpreisobergrenze wird Russlands Kriegsmaschinerie schaden

May 26, 2023

Die Vereinigten Staaten und Europa haben kürzlich die Ölpreisobergrenze eingeführt – eine neue Maßnahme, die es Russland erschweren soll, seine Kriegsmaschinerie durch riesige Gewinne aus Ölexporten zu finanzieren. Agathe Demarais ist Autorin von „Backfire: How Sanctions Reshape the World Against US Interests“ (Columbia University Press), einem neuen Buch über die globalen Auswirkungen von US-Sanktionen, und Global Forecasting Director bei der Economist Intelligence Unit. Ich interviewte sie per E-Mail und fragte nach der Ölpreisobergrenze sowie nach dem Erfolg der Bemühungen der USA und Europas, die Sanktionen zu koordinieren. Das Interview wurde aus Stilgründen bearbeitet.

F: Die USA, die EU und andere Länder haben eine Ölpreisobergrenze eingeführt, um Russland daran zu hindern, große Gewinne mit Ölexporten zu erzielen. Warum haben sie sich dafür entschieden und nicht für konventionellere Wirtschaftssanktionen?

A: Westliche Länder wissen seit langem, dass eine gezielte Auseinandersetzung mit dem russischen Energiesektor die finanzielle Fähigkeit Moskaus, einen Krieg in der Ukraine zu führen, beeinträchtigen würde. Die Öl- und Gasproduktion macht ein Drittel des russischen BIP, die Hälfte der Steuereinnahmen und 60 Prozent der Exporteinnahmen aus. Die Abhängigkeit geht in beide Richtungen: Vor Kriegsbeginn kamen 30 Prozent des weltweit gehandelten Öls und Gases aus Russland.

Seit 2014, als Russland die Krim annektierte, erwägen US-Politiker die Verhängung eines Verbots russischer Ölexporte. Allerdings stand Washington vor zwei Problemen. Erstens war die EU zuvor gegen diese Maßnahme (was die frühere Abhängigkeit Europas von russischem Öl widerspiegelt). Zweitens würde die plötzliche Entfernung russischen Rohöls vom Weltmarkt die Ölpreise in die Höhe treiben. Dies würde antiwestliche Ressentiments in Schwellenländern schüren und möglicherweise die Weltwirtschaft in eine Rezession stürzen.

Die Ölpreisobergrenze ist eine kluge Lösung für diese Probleme. Die Einführung einer Preisobergrenze – anstelle eines Verbots russischer Ölexporte – führte dazu, dass die weltweiten Ölpreise nicht in die Höhe schossen, und beugte damit Befürchtungen vor, dass westliche Länder sich selbst ins Bein schießen würden. Darüber hinaus gaben die langwierigen Verhandlungen zur Gestaltung der Obergrenze europäischen Unternehmen Zeit, den Lieferanten zu wechseln (die EU hat inzwischen ein Verbot russischer Ölimporte erlassen).

Die Obergrenze hindert westliche Schifffahrts- und Versicherungsunternehmen daran, russische Öllieferungen zu einem Preis von über 60 US-Dollar pro Barrel zu transportieren und zu versichern. Diese Maßnahme ist ein erster Schritt, aber sie ist unvollkommen. Bei 60 US-Dollar bedeutet die Preisobergrenze keinen großen Abschlag vom aktuellen Preis für russisches Rohöl. Darüber hinaus werden Indien, China und viele Entwicklungsländer die Preisobergrenze nicht anwenden. Infolgedessen wird Russland seine Öllieferungen an nicht-westliche Käufer umleiten und seine Bemühungen zum Bau einer eigenen Öltankerflotte verstärken.

F: Ihr Buch beschreibt das schwierige Sanktionsverhältnis zwischen den USA und der EU über Jahrzehnte. Hat sich das nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine geändert?

A: Die USA und die EU waren oft über Sanktionen und insbesondere sekundäre US-Sanktionen im Streit. Diese Maßnahmen zwingen alle Firmen auf der ganzen Welt, ob in den USA oder im Ausland, dazu, sich zwischen Geschäften mit den USA und Geschäften mit Zielländern (wie dem Iran) zu entscheiden. Sekundäre Sanktionen brachten europäische Unternehmen nach dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen im Jahr 2018 in eine schwierige Lage: Die EU-Regierungen bestanden darauf, dass europäische Unternehmen in Teheran bleiben könnten, aber die USA argumentierten, dass sie, wenn sie dies täten, unter die sekundären US-Sanktionen und die Notwendigkeit fallen würden den US-Markt zu verlassen.

Die Europäer begrüßten die Wahl von Joe Biden zum US-Präsidenten. Das Biden-Team hat deutlich mehr Verständnis für Europas Bedenken hinsichtlich der extraterritorialen US-Sanktionen gezeigt als frühere Regierungen (sowohl demokratische als auch republikanische). Die transatlantische Einigkeit bei den Sanktionen ist seit Beginn des Krieges in der Ukraine nahezu perfekt. Der einzige Riss trat auf, nachdem die USA kurz nach der Invasion hastig ein Verbot russischer Ölexporte vorgeschlagen hatte, was in ganz Europa Bestürzung auslöste. Aus Angst, den Zusammenhalt zwischen den USA und der EU zu untergraben, ruderte Washington schnell zurück.

Das bedeutet nicht, dass für die transatlantische Sanktionskooperation alles in Ordnung ist. Wie ich in meinem Buch „Backfire“ erkläre, werden Exportkontrollen die Sanktionen von morgen sein. Dies spiegelt die wachsende Bedeutung der Technologie für die wirtschaftliche und militärische Vorherrschaft wider. Washington hat kürzlich strenge Maßnahmen verhängt, die Chinas Zugang zu US-amerikanischem Halbleiter-Know-how einschränken. Amerikas Forderungen an europäische Unternehmen, diese Regeln einzuhalten, stoßen in Europa nicht auf Begeisterung: In einer Neuauflage sekundärer Sanktionsstreitigkeiten befürchten EU-Technologieunternehmen, dass die USA versuchen werden, sie dazu zu bringen, den chinesischen Markt aufzugeben.

F: Ihr Buch beschreibt die Befürchtungen der USA, dass die EU nicht sehr gut darin ist, Sanktionen durchzusetzen. Wird die EU besser?

A: Die USA werfen Europa seit langem vor, bei der Durchsetzung von Sanktionen nachlässig zu sein. Washington hat Recht. Im Jahr 2013 deckten die USA einen von Griechenland ausgehenden Plan zur Aufhebung der Iran-Sanktionen auf, den die griechischen Behörden nie vermutet hatten. Griechischen Unternehmen war es gelungen, acht Megatanker unentdeckt zu kaufen und Öl aus dem Iran zu schmuggeln, und das zu einer Zeit, als sowohl EU- als auch US-Sanktionen Teheran den Export von Rohöl untersagten. Im Jahr 2016 hoben EU-Richter auch die Sanktionen gegen den russischen Oligarchen Arkady Rotenberg auf und argumentierten, dass sie keine Beweise dafür finden konnten, dass er etwas mit der Annexion der Krim durch Russland zu tun hatte. Das war eine überraschende Schlussfolgerung: Rotenbergs Unternehmen baute die Brücke, die die Halbinsel Krim mit dem russischen Festland verband.

Seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine hat die EU der Stärkung der Durchsetzung der Sanktionen und dem Schließen von Schlupflöchern Priorität eingeräumt, auch um eine reibungslose Zusammenarbeit mit den USA sicherzustellen. Dies ist jedoch leichter gesagt als getan. Das Hauptproblem besteht darin, dass EU-Sanktionen auf europäischer Ebene verabschiedet, aber auf nationaler Ebene umgesetzt werden. Einige europäische Länder interpretieren die Sanktionsgesetze daher möglicherweise unterschiedlich und sind nachsichtiger als andere. Um dieses Problem anzugehen, ist die EU bestrebt, eine europäische Sanktionsagentur ähnlich der OFAC einzurichten. Allerdings wird dies nicht die Allheilmittellösung für alle Durchsetzungsfragen sein.

F: Ist es riskant, dass sich die EU enger an die USA anschließt, etwa wenn 2024 ein weniger europafreundlicher US-Präsident gewählt wird?

A: Die kurze Antwort lautet: Ja. Die transatlantischen Spannungen im Zusammenhang mit Sanktionen gab es schon vor der Ära Trump, aber sie erreichten zweifellos unter seiner Präsidentschaft ihren Höhepunkt. Die Wahl eines US-Präsidenten, der Europa gegenüber weniger freundlich eingestellt ist, im Jahr 2024 könnte das Ende der Zusammenarbeit zwischen den USA und der EU bei den Russland-Sanktionen und die Rückkehr zu einer „America First“-Politik bedeuten, die Europa verärgern würde. Das wäre eine schreckliche Entwicklung für die Ukraine und dürfte dem Kreml zugutekommen: Putin freut sich jedes Mal, wenn er Risse im westlichen Bündnis sieht.